Delegation aus dem Freistaat Bayern zu Besuch in Senegal

Besuch bei der Handwerkskammer der Region Thiès Bild vergrößern Besuch bei der Handwerkskammer der Region Thiès (© Bayerische Staatskanzlei)

Eine Delegation des Freistaats Bayern wird sich vom 29. bis 31. März in Senegal aufhalten. Die Delegation wird von der Bayerischen Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, Dr. Beate Merk, geleitet.

Bayern hat Senegal als eines von vier Schwerpunktländern für ein zweijähriges Sonderprogramm zur Bekämpfung von Fluchtursachen identifiziert. Das Programm soll u.a. dazu beitragen, jungen Senegalesen neue berufliche Möglichkeiten zu eröffnen und so ihre Zukunftsperspektiven in Senegal zu verbessern.

Bei dem Besuch möchte die Delegation mehr über die Felder schulische und berufliche Ausbildung, erneuerbare Energien und Beschäftigungschancen im Privatsektor erfahren, um so Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Bayern und Senegal ausloten.

Als Auftakt des Besuchs steht die Besichtigung eines Solarunternehmens in Mbour auf dem Programm. Die Delegation trifft sich in Thiès mit der Handwerkskammer und besucht eine Reihe von GIZ-Aktivitäten. In Thiès wird außerdem eine Diskussionsveranstaltung mit senegalesischen und deutschen Vertretern zu den Zukunftsperspektiven der Region stattfinden. Besonders wichtig ist der Delegation aus Bayern ein Gespräch mit dem katholischen Bischof André Gueye, dessen Diözese durch eine Partnerschaft mit der bayerischen Erzdiözese Bamberg verbunden ist Besuch beim Bischof André Gueye in Thiès Bild vergrößern Besuch beim Bischof André Gueye in Thiès (© Bayerische Staatskanzlei)

Projekte, die dabei helfen können, jungen Menschen eine lohnende Perspektive für ihre berufliche Zukunft im Heimatland anzubieten, sind Themen, die im Mittelpunkt der politischen Gespräche, insbesondere anlässlich der Audienz beim senegalesischen Staatspräsidenten Macky Sall, stehen.