Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Besuch in Gambia

Vom 13. bis 14. Dezember war Bundespräsident Steinmeier auf offiziellem Besuch in Gambia. Teil seiner Delegation war auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries  an der Spitze einer großen Wirtschaftsdelegation.

Steinmeier wurde vom gambischen Staatspräsidenten Adama Barrow als erster europäischer Staatschef nach dem demokratischen Wechsel Anfang diesen Jahres am Flughafen in Banjul herzlich begrüßt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Präsident der Republik Gambia, Adama Barrow, in der Pressekonferenz in Banjul (Gambia) Bild vergrößern Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Präsident der Republik Gambia, Adama Barrow, in der Pressekonferenz in Banjul (Gambia) (© dpa picture alliance)

Auf dem Besuchsprogramm standen Treffen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und der Besuch eines vom Arbeiter-Samariterbund betriebenen Krankenhauses in Dippakunda. Im Technischen Berufsausbildungszentrum GTTI Bantaba besichtigten Steinmeier und seine Delegation Schulungswerkstätten und tauschten sich mit Rückkehrern und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen aus.

Ein Besuch der Amadou Bansang Jobarteh-Musikschule war letzter Teil des Programms. Bundespräsident Steinmeier zu Besuch in der Amadou Bansang Jobarteh-Musikschule in Banjul (Gambia) Bild vergrößern Bundespräsident Steinmeier zu Besuch in der Amadou Bansang Jobarteh-Musikschule in Banjul (Gambia) (© dpa picture alliance)

Bundespräsident Steinmeier erklärte anlässlich des Staatsbanketts auf Einladung des gambischen Präsidenten Adama Barrow:

"Deutschland ist entschlossen, Gambia bei der Stärkung seiner Demokratie zu helfen, und zwar durch gemeinsame Anstrengungen in den Bereichen Energie, Sicherheit, Kultur und – das Wichtigste – bei der Schaffung von Arbeitsplätzen."