Deutsche Beteiligung am Next Einstein Forum in Dakar

Mathematik Bild vergrößern Mathematik (© colourbox)

Vom 08.-10.03.16 fand in Dakar das „Next Einstein Forum Global Gathering“ statt. Die internationale Wissenschaftskonferenz wurde u.a. mit Fördermitteln der Robert-Bosch-Stiftung ausgerichtet. Die Initiatoren des panafrikanischen Netzwerks AIMS (African Institute for Mathematical Sciences) fördern Masterstudierende und Doktoranden auf hohem Niveau in Mathematikwissenschaften. Diese Förderung kommt dem großen Bedarf an Mathematikern und Wissenschaftlern in verwandten Fachgebieten in Afrika entgegen.

In Mbour/Senegal befindet sich eines der bisher fünf AIMS-Exzellenzzentren. Dort gibt es seit 2012 einen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Zusammenarbeit mit der Alexander von Humboldt-Stiftung und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst eingerichteten Lehrstuhl unter Leitung von Professor Mohamed Moustapha Fall, einem Alumni der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Der Staatssekretär des BMBF Georg Schütte machte die Teilnehmer der Wissenschaftskonferenz mit dem neuen Programm „Deutsche Forschungslehrstühle“ bekannt, das vorsieht, fünf Professuren in der angewandten Mathematik an Standorten von AIMS aufzubauen.

Zusätzlich wird das BMBF die Doktorandenausbildung in den Zentren und Hochschulkooperationen mit Deutschland unterstützen. Die Maßnahme „Deutsche Forschungslehrstühle“ ist Teil der Afrika-Strategie des BMBF.

„Weltweit erschwert der Mangel an Ingenieuren und der entsprechenden mathematischen Grundkompetenz die soziale und wirtschaftliche Entwicklung“, so Staatssekretär Georg Schütte auf dem Next Einstein Forum in Dakar, Senegal. „Mit AIMS gewinnen wir junge afrikanische Talente für die Mathematik und alle Fächer, die darauf aufbauen. Wir fördern sie in diesen Instituten, damit sie unabhängig vorausdenken, Probleme lösen und Afrikas wissenschaftliche und wirtschaftliche Zukunft gestalten.“