Regionalseminar zur Implementierung des "Arms Trade Treaty"

Waffe Bild vergrößern Waffe (© dpa picture alliance)

Um Frieden und Sicherheit in der Welt zu stärken, ist am 24.12.2014 der internationale Vertrag über den Waffenhandel ( Arms Trade Treaty – ATT) in Kraft getreten. Durch die Schaffung von weltweit bindenden und einheitlichen Mindeststandards, insbesondere für Exporte, soll der internationale Handel mit konventionellen Rüstungsgütern reguliert werden.

Die Bundesregierung unterstützt die die Aktionen der Europäischen Union zur Umsetzung des Vertrags in adäquate nationale Kontrollsysteme in anderen Staaten. Schon vor Inkrafttreten des Vertrags hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Auftrag der Europäischen Union ein breites Spektrum an Beratungsprojekten im Exportkontrollbereich in anderen Staaten umgesetzt. Es hat sich dabei eine international hoch angesehene Kompetenz erworben.

Anfang Mai 2015 fand im Rahmen der EU-Zusammenarbeit ein vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA gemeinsam mit dem senegalesischen Verteidigungsministerium organisiertes Regionalseminar in Dakar statt. Botschafter Bernhard Kampmann war gemeinsam mit einer Vertreterin der EU-Delegation sowie Vertretern aus 18 west- und zentralafrikanischen Staaten beim Eröffnungspanel des Expertentreffens dabei. Senegal hat mit seiner frühen Unterzeichnung und der Ratifikation des ATT-Vertrags im September 2014 seine Rolle als engagierter Partner in der internationalen Kooperation und als Motor in der Region unterstrichen.